(neu) zu Corona!

BEV-aktuell Juli 2020: Ferienangebote, Normalmodus, Klassenfahrten, DigitalPakt, Antworten, Papierkrieg, Homeschooling, Studien, richtig Loben, ...

Wohin mit den Kleinen in den Sommerferien?

Das Kultusministerium hat in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Jugendring Ferienangebote für Kinder der Jahrgangsstufen 1 bis 6 geschaffen, die sich an Eltern richten, die ihren Jahresurlaub für die pandemiebedingte Eigenbetreuung ihrer Kinder bereits aufgebraucht haben. Unter www.bjr.de/ferienportal stellen die Träger derzeit ihre Ferienangebote ein. Dort können Eltern später auch ihr Kind für ein konkretes Ferienangebot anmelden. – Der BEV hatte zusätzliche Kinderbetreuung während der Sommerferien gefordert. Informationen zu Betreuung von Kitakindern, auch in den Ferien, gibt es hier.

Wie geht es im kommenden Schuljahr weiter?

Während viele Eltern in den letzten Wochen darauf drangen, dass die Schulen baldmöglichst wieder zum normalen Modus zurückkehren, machen sich andere große Sorgen, weil genau letzteres für das kommende Schuljahr geplant ist. Der BEV ist der Ansicht, dass man dies gut vertreten kann. Das Krisenmanagement in Deutschland ist vorbildlich, so dass die Zahl der Erkrankten niedrig ist, man hat außerdem viel über das Virus dazugelernt. Dank eines gut funktionierenden Gesundheitssystems sind in Deutschland vergleichsweise wenige Menschen an COVID-19 gestorben. Infektionsausbrüche wird man jetzt lokal und regional abfangen können. Das klappt, wie man sieht, ganz gut. Vertrauen Sie auf Politikerinnen und Politiker, die Gott sei Dank hierzulande in aller Regel verantwortlich handeln!

Rückerstattung bereits bezahlter Gelder für Klassenfahrten

Alle Schulfahrten im zweiten Halbjahr und viele auch im kommenden Schuljahr mussten wegen der Gesundheitsgefahren durch COVID-19 abgesagt werden. Die meisten Eltern hatten schon Vorauszahlungen geleistet, in anderen Fällen fielen vertraglich vereinbarte Stornokosten an. Um Härten zu vermeiden, hat der Bayerische Landtag beschlossen, Eltern diese Kosten durch eine „Billigkeitsleistung“ (also eine freiwillige Leistung) zu ersetzen. Eltern müssen Anträge ausfüllen und an die Schule schicken, diese reicht sie gesammelt ein. Ob eine „Härte“ vorliegt, wird vom Antragsteller selbst eingeschätzt. Das Nähere regelt dieses KMS vom 8. April.

In dem ergänzenden Schreiben vom 22. Mai ist ausdrücklich vermerkt, dass noch nicht bezahlte Beiträge für abgesagte Schulfahrten nicht mehr an die Schule bezahlt werden sollen (vgl. S. 2 und 3). Dennoch müssen auch Eltern, die noch keine Zahlungen geleistet haben oder für die die Kosten vom Jobcenter übernommen wurden oder übernommen worden wären, den von der Schule übersandten Antrag ausfüllen und dort abgeben.

Schulleitungen treiben einen hohen Aufwand, um dieses Geld für die Eltern zurück zu bekommen – eine gute Gelegenheit für ein Wort des Danks!

Wo bleiben die Schülerlaptops und -tablets?

Bund und Land haben viele Millionen an Fördergeldern für die digitale Ausstattung von Schulen bereitgestellt. Doch bisher wurde nur wenig davon abgerufen. Aus einer Zusatzvereinbarung zum DigitalPakt Schule sollen mittels sehr einfacher Antragsverfahren (z. B. ohne Ausschreibungen) Endgeräte angeschafft werden. Sie sollen an die Schülerinnen und Schüler verliehen werden, deren Eltern keine kaufen können, wobei die Grenzen der Bedürftigkeit weit und unbürokratisch gefasst sind. Übrigens sind nicht nur Laptops und Tablets, sondern ausdrücklich z. B. auch WLAN-Router förderfähig. Am Freitag hat die letzte erforderliche Unterschrift von Bundesbildungsministerin Karliczek den Weg frei gemacht. Nun müssen die Länder Regelungen erlassen, damit das Geld fließen kann. - Der Bedarf der Schülerinnen und Schüler wird von den Lehrkräften erfasst. Dringen Sie auf rasche Umsetzung, denn die Antragsfrist endet am 31. Juli 2020! Der Elternbeirat kann die Schulleitung wirksam unterstützen, wenn auch er den Schulträger energisch zum Handeln auffordert!

Antworten auf fast alles

Viele Fragen zur aktuellen Situation in der Pandemie, von Schulbefreiung bis zur Wiederaufnahme des vollständigen Schulbetriebs ab dem kommenden Schuljahr, werden in den FAQ des KM beantwortet.

Papierkrieg

Dass Schulkinder derzeit schon in der ersten Klasse 60 - 70 Blätter pro Woche ausdrucken müssen, auch in der Woche mit Präsenzunterricht, kostet Papier, Toner und Geld. Falls auch bei Ihrem Kind die Druckaufträge derart überhand nehmen, sollten Klassenelternsprecherinnen, Klassenelternsprecher oder Elternbeirat die Schule darauf ansprechen. Sie möge bitte zum einen das bereits erhaltene Kopiergeld ausschöpfen und am Ende jeder Präsenz-Schulwoche den Kindern fertig ausgedrucktes Material auf doppelseitig(!) bedrucktem Papier mit nach Hause geben. Besser als Arbeitsaufträge auf Papier sind direkt online zu erledigende Aufgaben. Die Lehrkräfte sollten daher im Sinne der Nachhaltigkeit anstatt Papier lieber interaktive PDFs und elektronische Arbeitsordner verwenden.

Hilfe für die ungewohnte Unterrichtssituation

Mit dem neuen Portal „Lernen zuhause“ stellt das ISB eine Fülle von Mitteln und Wegen vor, die das Lernen zuhause voran bringen sollen. Hier gibt es für alle Schularten Empfehlungen zum Umgang mit den Lehrplänen unter den gegenwärtigen Bedingungen, Tipps für die Organisation des Schulbetriebes und zur Methodik und Gestaltung des Unterrichts zwischen Präsenzunterricht und Lernen zuhause. Da auch digitale Hilfsmittel und Instrumente vorgestellt werden, wird das Portal auch nach der Krise gute Dienste leisten.

Ergebnisse der Studie HOMEschooling 2020

Ergänzend zu den Ergebnissen unserer Elternbefragung wurde jetzt der Bericht der bundesweiten Studie „HOMEschooling 2020“ der Universität Koblenz-Landau vorgestellt. Hier wird konstatiert, dass ein Großteil der Arbeitsergebnisse der Kinder nicht an die Lehrkräfte übermittelt wird. Leider wurde nicht nach den Gründen gefragt, aber wie in unserer Befragung kommt auch hier der Wunsch der Eltern nach mehr Rückmeldung durch die Lehrkräfte sehr deutlich zum Ausdruck. Der BEV wird auch in Zukunft immer wieder bei Lehrerverbänden und Kultusministerium auf dieses Problem hinweisen.

Schlüsse aus dem Fernunterricht

Die FAZ berichtet über ein Papier der Heinrich-Böll-Stiftung, das Schlüsse aus dem Fernunterricht zieht und sich auch mit den Anforderungen des kommenden Schuljahres beschäftigt.

Familien mit beeinträchtigten Kindern in der Corona-Krise

Hier gibt es den Bericht über die Studie des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT und des Inclusion Technology Lab Berlin.

Elternbefragung zum Thema Lehrer-Elterngespräche

Mittels einer anonymen Befragung von Eltern mit schulpflichtigen Kindern untersucht die Universität Landau, welche Erfahrungen Eltern in Lehrer-Elterngesprächen gesammelt haben und welche Wünsche sie daran haben. Die Ergebnisse der Studie sollen in die Lehrerausbildung einfließen.

Befragung von Kindern

Eine Studie untersucht, welche Fähigkeiten Kindern in der Schule helfen, gut miteinander zu leben und zu lernen. Zielgruppe sind Kinder zwischen 9 und 14 Jahren, Bearbeitungsdauer ca. 30. Minuten. Nach einigen Fragen an die Sorgeberechtigten und einer Einverständniserklärung beantworten die Kinder Fragen. Das Kind kann unterstützt werden und auch Pausen machen.

Loben – aber richtig!
Lob ist elementar wichtig für die Entwicklung von Kindern. Was aber mit Kindern passiert, die ständig von ihren Eltern für das Falsche gelobt werden, hat focus.de zusammengefasst.

In eigener Sache
Wir arbeiten derzeit unermüdlich, um Ihre aktuellen Probleme abzufragen, entsprechende Forderungen an die Politik zu adressieren und um Sie zu beraten und auf dem Laufenden zu halten. Diese - erfolgreiche - Arbeit leisten wir nicht nur für unsere Mitglieder, sondern für alle Eltern. Falls Sie nicht schon bei uns Mitglied sind, unterstützen bitte auch Sie uns durch Ihren Beitritt, Ihre Mitarbeit oder eine Spende!

BEV Online

Unsere Elternbefragung „macht Schule“!

Der BEV dankt allen Eltern, die sich an unserer Onlinebefragung zum Fernunterricht beteiligt und Beiträge für den Blog verfasst haben. Die Ergebnisse haben wir, zusammen mit entsprechenden Forderungen, dem Kultusministerium am 12. April in einem offenen Brief übermittelt. Die kurz darauf von dort an die Schulen versandten „Hinweise und Standards für das Lernen zuhause 2.0“ entsprechen unseren Forderungen in vollem Umfang.

Wo es nun im Fernunterricht weiter nicht klappt, Lehrkräfte keine Rückmeldungen an die Kinder geben, nicht erreichbar sind, wo weiterhin mehrere verschiedene Übermittlungskanäle für Lernunterlagen innerhalb einer Klasse benutzt werden, wo sich der „Unterricht“ auf einmaliges Übersenden von Arbeitsaufträgen je Woche beschränkt (so die häufigsten Kritikpunkte), dürfen Eltern ruhig auf dieses Papier verweisen und dass es nicht nur den Titel „Hinweise“, sondern auch „und Standards“ trägt. Wir helfen bei Problemen gerne weiter!

Druck-Service

Für Schülerinnen* und Schüler* ab der 7. Jahrgangsstufe, die keine Druckmöglichkeit haben, bietet das Jugendinformationszentrum während der coronabedingten Homeschooling-Phase einen kostenlosen Druck-Service für Schüler*innen an – die Abholung erfolgt dann im bzw. vor dem JIZ.

Wie funktioniert der Druck-Service?

Adresse:

Jugendinformationszentrum (JIZ), Sendlinger Straße 7 im Innenhof.

Noch Fragen dazu?

Das JIZ ist jederzeit erreichbar über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und während der JIZ-Öffnungszeiten (Mo. 12-19 Uhr + Di.-Fr. 13-18 Uhr)

per WhatsApp 0160 - 994 123 94 und am Telefon (089) 550 521 50.

Newsletter - Bayerischer Elternverband

Sehr geehrte liebe Eltern,

das Corona-Virus hat unser Leben auf den Kopf gestellt. Um gut durch diese Zeit mit allerhand Einschränkungen zu kommen, steht für Sie auf unserer Internetseite eine Fülle von Material und Anregungen zur Verfügung. Es reicht von (seriösen) Informationen zum Virus, Zurechtkommen mit der Doppelbelastung von Homeoffice und Kinderbetreuung, zum „Lagerkoller“, über Nachbarschaftshilfe und Hilfen beim selbstständigen Lernen, bis hin zu Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder jeden Alters. Hier finden Sie auch unseren Elternbrief mit Empfehlungen, wie man die neue Situation durch einen Familienvertrag nebst Zeitplan regeln und strukturieren kann.

Umfrage zum häuslichen Lernen

Um ein Bild über das Funktionieren des Fernunterrichts in den drei Wochen vor den Osterferien zu bekommen, bitten wir Sie, uns Ihre Erfahrungen in dieser Umfrage zu spiegeln. Je nach Ergebnis werden wir damit auf die Schuladministration zugehen. Dabei sind uns nicht nur negative Berichte, sondern auch solche über gutes Gelingen wichtig. Bitte machen Sie auch im Freundes- und Bekanntenkreis sowie in den sozialen Netzwerken auf die Umfrage aufmerksam! – Nebenbei: Bei allen Problemen, die die jetzige Situation aufwirft: Wir sind der Ansicht, dass der momentane „Zwang“ zum Unterricht mit digitalen Medien hierbei einen ordentlichen Fortschritt bewirken wird!

Lernen zuhause

Uns haben zahlreiche Hilferufe von Eltern erreicht, die sich in die Rolle eines Ersatzlehrers gedrängt sahen und weder technisch noch organisatorisch die Flut von Aufgaben bewältigen konnten. Kultusminister Piazolo hat in seiner Pressemitteilung Nr. 049 vom 27. März 2020 klargestellt, besonders wichtig sei ihm, dass niemand überfordert werde: „Das Lernen zuhause ist kein Ersatzunterricht. Und Eltern sind keine Ersatzlehrer. Niemand hat den Anspruch, dass Eltern mit ihren Kindern neuen Stoff durchnehmen, der später als Wissen vorausgesetzt wird. Vielmehr dient das Lernen zuhause dazu, Wissen zu vertiefen, zu üben – und vor allem gibt es dem Tag … Struktur und sinnvolle Beschäftigung ...“.

Fällt zu viel „echter“ Unterricht aus?

Selbst wenn auch nach den Ferien Schule über bisher ungewohnte Kanäle stattfindet und dabei Stoff auf der Strecke bleibt, gilt: Die letzten zwei bis drei Wochen im Schuljahr sind immer ein Puffer, in denen sonst Ausflüge und Projekte gemacht werden. Sie können heuer auch zum Nachholen genutzt werden. Außerdem kann nicht geschaffter Stoff in das nächste Schuljahr verschoben werden. Lehrkräfte haben darüber hinaus die Möglichkeit, Stoff mehr oder weniger vertieft zu behandeln. Sie als Eltern können ganz sicher sein, dass Ihre Kinder später nicht als benachteiligte „Bildungsgeneration Corona“ durch’s Leben laufen werden! Das haben die vor vielen Jahren in einigen Bundesländern durchgeführten Kurzschuljahre bewiesen.

Ferien sind Ferien!

Die Osterferien stehen vor der Tür. Vereinzelt hörten wir, dass aufgrund der Ausnahmesituation in den Ferien weitergelernt werden müsse. Das ist nichts weiter als ein Gerücht - Ferien sind Ferien! Auch die Sommerferien werden nicht angetastet!

Corona-Blog zur Fernbeschulung

Gerne können Sie uns auch Ihre Erfahrungen, Anregungen, Wünsche und Fragen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit dem Betreff „Corona“ zukommen lassen. Wenn Sie möchten, übernehmen wir Ihre Beiträge anonymisiert in unseren Blog.

Ohne Freunde durch den Tag

Besonders für ältere Kinder und Jugendliche ist es hart, ihre Freunde jetzt nicht treffen zu können. Bitte machen Sie ihnen klar, wie wichtig das jetzt ist und welchen großen Beitrag sie mit diesem Verzicht leisten. Zum Dank für das Befolgen des Kontaktverbots und als Ausgleich empfiehlt sich, ihnen jetzt mehr Zeit für virtuelle Treffen über Social Media zu geben.

Ideen sammeln und teilen

Wir teilen Ihre und unsere Ideen mit dem Grundschulverband und der Lernwirkstatt Inklusion. Auf deren Internetseiten finden Sie weitere Anregungen und Hilfen. Die Lernwirkstatt sammelt noch kreative Beschäftigungsmöglichkeiten, vor allem für jüngere Kinder. Bitte senden Sie Ihre Ideen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kein Drucker zuhause?

Nicht jeder Haushalt hat einen Drucker und/oder Scanner für die von der Schule übermittelten Lernunterlagen. Falls nach den Ferien der Fernunterricht fortgesetzt wird, fragen Sie bei Freunden, Nachbarn - z. B. über die Nachbarschaftsplattform nebenan.de -, der Kommune oder der Kirche, ob Sie die Unterlagen der Schule ausdrucken und Ihnen per Post zusenden oder zur Abholung vor die Türe legen können.

Geänderter Zeitplan für Abschlussprüfungen und Übertrittszeugnis

Neben der Verschiebung der Abschlussprüfungen hat das Kultusministerium auch verfügt, dass die vor der Schließung der Schulen erhobenen Leistungsnachweise die Notengrundlage für das Übertrittszeugnis bilden. Die SchülerInnen können jedoch freiwillig an weiteren drei Proben teilnehmen. Ob deren Ergebnisse in die Durchschnittsnote einfließen, entscheiden die Eltern. Dies alles gilt jedoch nur, wenn die Schulen am 20. April 2020 wieder öffnen. Die Ausgabe der Übertrittszeugnisse wurde vom 4. Mai auf den 11. Mai 2020 verlegt.

Lehrkräfte als Krisenhelfer

Über 1.000 Lehrkräfte haben sich freiwillig gemeldet, um in der Krise die Gesundheitsämter zu unterstützen! An dieser Stelle herzlichen Dank dafür!

Virtuell in den Zoo gehen

Bayerns Zoos haben den virtuellen Einblick verstärkt. Der Münchner Tierpark Hellabrunn veröffentlicht unter der Rubrik „Hellabrunn für Zuhause“ auf seinen Facebook-, Twitter- und Instagram-Kanälen fast täglich Fotos und Videos, Es gibt einen Zoo-Podcast, auf der Homepage des Tierparks kann man Live-Webcams aus den Gehegen der Flamingos, Mähnenrobben und Elefanten einsehen. Auch der Augsburger Zoo und der Tiergarten Nürnberg sind auf facebook höchst aktiv, letzterer auch mit Beiträgen zu Artenschutz- und Wissenschaftsthemen.

Weitere qualitativ gute „Bildungsunterhaltung“ gibt es vor allem bei den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten ARD und ZDF.

Das Wichtigste zum Schluss

Der folgenden Text stammt aus dem französischen Bildungsministerium: „Was Ihr Kind jetzt braucht, ist, sich wohl und geliebt zu fühlen. … Backen Sie Kekse und malen Sie Bilder. Spielen Sie Brettspiele und schauen Sie sich Filme an. … Machen Sie einen virtuellen Ausflug in den Zoo. Starten Sie ein Buch und lesen Sie gemeinsam als Familie…. Machen Sie sich keine Sorgen, dass ihr Kind in der Schule rückwärtsgeht. Jedes Kind sitzt in diesem Boot und wir hoffen, alles wird gut. … Denken Sie bitte dran: Am Ende wird die psychische und physische Gesundheit Ihres Kindes wichtiger sein als seine akademischen Fähigkeiten. Bitte denken Sie in den nächsten Wochen jeden Tag daran.“

Halten Sie gut durch, bleiben Sie gesund, gelassen - und zuhause!
Schöne Ostern wünscht Ihnen Ihr
Bayerischer Elternverband

Laptops für Schüler

Die Stadt München stellt Leihgeräte für Schüler zum Homeschooling zur Verfügung. Wie funktioniert das?

"Jede Schule, der bekannt ist, dass eine Schülerin oder ein Schüler ein digitales Endgerät benötigt, kann umgehend auf den Schulaufwandsträger zugehen. Das ist eine pragmatische und einfache Regelung, die dafür sorgt, dass Kinder und Jugendliche auch beim „Lernen zuhause“ möglichst faire Bildungschancen haben“, so Kultusminister Michael Piazolo.

https://www.km.bayern.de/schueler/meldung/6953/schulen-koennen-schuelern-digitale-endgeraete-zur-verfuegung-stellen.html

Bei Fragen dazu wenden Sie sich bitte an die Schulleitung.

Microsoft Teams

Das es seitens des Kultusministeriums eine Anweisung zur Verwendung von Microsoft Teams gibt, hat der Elternbeirat hier kurz einige Anleitungen gesammelt wie Microsoft Teams Besprechungen erstellt werden können.

Microsoft Teams (abgekürzt MS Teams oder nur Teams) ist eine Plattform, die Chat, Besprechungen, Notizen und Anhänge kombiniert. Der Dienst ist in die Office-365-Office-Suite mit Microsoft Office und Skype integriert. Microsoft Teams ist in 26 Sprachen verfügbar. Zudem bietet die Software Erweiterungen, die in Produkte von Drittanbietern integriert werden können.

Microsoft Teams kann über eine Weboberfläche oder mittels einer App benutzt werden. Im unteren Bild ist die Startseite des Teams Kalenders zu sehen. Zu erreichen ist die Anwendung wie alle Office 365 Produkte über Office 365. Notwendig zur Nutzung ist ein gültiger Microsoft Account.

Weitere Informationen zu Teams unter: Produktseite Microsoft Teams

Oberfläche des Teams Kalenders.

Voraússetzungen:

PC, Tablet, Handy - Windows, Android oder iOS werden unterstützt

Internetzugang des Gerätes

Mikrofon und ggf. eine Kamera

Wie erstelle ich eine Teams Besprechung?

Hierfür bietet das nachfolgende Video eine erste Unterstützung.

Microsoft Teams - Besprechung erstellen

Wie nehme an einer Besprechung teil?

Auch hierfür gibt es unten eine kleine Anleitung.

Microsoft Teams - an einer Besprechung teilnehmen

Viel Erfolg.

 

Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.